Frauentanz

 

Der Raum entsteht

Anfang April diesen Jahres besuchten uns Angelique und Kees. Sie sind im Organisationsteam des Frauentanzes und wollten sehen, ob der Schnaggenberg für diese starke Zeremonie geeignet ist und 60 bis 80 Menschen hier eine Woche zelten, kochen, Zeremonien feiern und tanzen können.

Und wir wollten sehen, ob dieses Geschehen mit den Energien auf unserem Platz harmoniert und wie wir uns mit den beiden verstehen.

Es sind nicht viele Menschen und Gruppen die von außerhalb zu uns kommen, da wir das Gleichgewicht hier erhalten und den Platz nicht überlasten wollen.

Wir verstanden uns auf Anhieb und spürten, daß große Erfahrung und Achtsamkeit in Zeremonieller Arbeit besteht - und so sagten wir zu.

Der Kreis

 

Wir fanden einen guten Platz für den Tanzkreis. Hier war all die Jahre unberührte Wiese.

24 m Durchmesser mit Zugängen aus den 4 Himmelsrichtungen sollte es werden. Noch war das Gras nach dem Winter niedrig und so machten wir uns ans Werk den Platz zu mähen, damit er bis August weich wird und nicht mehr stopppelig in die Füße pieckst. Das gelingt, wenn Martin jede Woche darübermäht und wir das alte Gras sorgfältig abrechen.

Ende April pflanzten wir die Linde, die die nächsten Jahre der Mittelpunkt des Tanzes sein wird und im Mai ging es in den Wald um Fichten zu holen, die den Arbor um den Tanzplatz bilden werden.

Der Arbor entsteht

Der Arbor ist ein Schattenschutz mit 2m Breite rund um den Tanzplatz. Da er zeremoniell erbaut wird, ist er auch ein Schutz um die Tänzerinnen und die Zeremonien im Innenraum. Mit jedem Pfosten der steht war fühlbar wie sich die Energie erhöht.

Es ist vollbracht! Der Arbor steht und die 64 Stangen sind nun auch oben verbunden.

Der Tanzplatz ist bereit...